Mode Sammlung

MODE - SAMMLUNG

Im Mittelpunkt unserer Einrichtung steht die Sammlung und die wissenschaftliche Bearbeitung von Mode. Das Konzept unterscheidet sich grundsätzlich von der Arbeit vieler vorhandener Textil-Sammlungen in Deutschland :

  1. Wir sehen Mode als gleichrangige ästhetische Objektivation neben den Schöpfungen der Bildenden Kunst.
  2. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt bei bedeutenden Einzel-Objekten, Meilensteinen der Avantgarde-Mode.

Die Sammlung umfasst Textilien des 16. und 17. Jahrhunderts, Avantgarde-Mode des 18. und 19. Jahrhunderts, Haute Couture des 20. Jahrhunderts bis zur Vintage-Fashion von heute, sowie eine themenbezogene Bibliothek und Bilder-Kartei.
Der Bestand wurde in der Presse als „die umfangreichste kostümgeschichtliche Privatsammlung auf dem europäischen Kontinent“ bezeichnet. Tatsächlich habe ich nie eine zahlenmäßig große Sammlung angestrebt, sondern eher, unter Auslassung von Menge, prototypische Beispiele der Mode- Entwicklung ausgewählt.
Die erste Erwerbung erfolgte durch eine Schenkung von James Laver, dem damaligen Direktor der Kostümabteilung des Victoria und Albert-Museums. Er hatte mich beobachtet, wie ich als Schüler tagtäglich in seiner Schausammlung zeichnete. Später erhielt ich unter anderem bedeutende Kleider von Paul Poiret aus der Hand seiner damals hoch betagten Witwe.
Ein großer Bereich meiner Sammlung wurde erstmals 1983/84 unter dem Titel „Kleid und Bild“ im Forum des Niedersächsischen Landesmuseums in Hannover, noch unter der Ägide des damaligen Direktors Hans Werner Grohn, ausgestellt. Damit erfüllte sich mein lange gehegter Wunsch, Avantgarde-Mode im sinnvollen Kontext und als gleichrangiges ästhetisches und kulturgeschichtliches Phänomen mit Bildender Kunst zu präsentieren.
Im Jahr 1986 erwarb die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Kunstsammlungen einen Teil meiner damaligen Sammlung, der heute im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe bewahrt wird. Dadurch fehlten nun einige wichtige Kleider zum Beispiel von Mariano Fortuny und Paul Poiret. Die Lücke konnte inzwischen durch Zukäufe aus Privatbesitz und aus dem Nachlass von Mme.Denise Boulet-Poiret geschlossen werden.
Die Sammlung hat sich zu einem anspruchsvollen Bestand entwickelt, dessen wissenschaftliche und kulturelle Relevanz eine angemessene Präsentation nahe legt. Wir werden versuchen, im Rahmen unserer Herbst-Ausstellungen, jeweils einige Beispiele der Sammlung zu zeigen. Eine umfangreiche Präsentation ist geplant.


Literatur: August Ohm, Das Kleid als Kunstwerk, Hamburg 2012.

FASHION – COLLECTION

Our foundation brings into focus the collection and the scientific research on fashion. The concept differs fundamentally from many existing textile – collections in Germany :

  1. We see fashion on an equal aesthetic level with the visual arts.
  2. Our collection concentrates on important single objects, milestones within the avant-garde-fashion.

The collection contains textiles from the 16th and 17th , avantgarde-fashion from the 18th and 19th centuries, haute couture from the 20th century up to today´s vintage-fashion as well as an extensive thematic library and card-index.
The press described the content as “the most substantial private costume-collection on the European continent”. As a matter of fact, I had never aimed at a great number of items, but rather choose selected prototypes and mile-stones within the development of fashion.
The first acquisition was a gift by James Laver, the late director of the costume-department at the Victoria and Albert-Museum. He had watched me , being still a school-boy, drawing day by day in front of his museum-show-cases. Later on, for example I received important robes by Paul Poiret from his aged widow.
A larger part of my collection was exhibited for the first time in 1983/84 under the motto „Dress and Image“ at the forum of the Niedersächsisches Landesmuseum in Hanover, initiated by the late director Hans Werner Grohn. Thus an old dream of mine came true, with avantgarde-fashion and visual art being presented in a sensible context and on an equal aesthetic and cultural level.
In 1986 the foundation for the promotion of the Hamburg art-collections acquired parts of my collection, which today are being kept in the Hamburg Museum for arts and crafts (MKG).
By this deprivation some important robes where missing in my collection, i.e. examples by Mariano Fortuny and Paul Poiret. But meanwhile it was possible to fill this gap by acquisitions from private sources and the heritage of the late Mme.Denise Boulet-Poiret.
By the time our collection has grown to a substantial extent. Its cultural and scientific significance suggested an appropriate presentation. We will try and show examples of the collection within our autumn -exhibitions. A show of a greater part of the costumes is being planned.


Literature: August Ohm, Das Kleid als Kunstwerk (Dress as an Artwork), Hamburg 2012.